Linux Desktop Pforzheim

Linux - Das Betriebssystem für Nutzer die arbeiten wollen

Linux eignet sich besonders für Anwender die nicht beruflich auf Microsoft Office oder spezielle Windows-Anwendungen angewiesen sind. Linux ist optimal für Nutzer deren Computer-Alltag aus Internet surfen, Email lesen, Brief schreiben und Bilder anschauen besteht. Lassen Sie Sicherheits-, Update- und Virenprobleme von Windows hinter sich mit einem Linux Computer.

Wieviele Programme wie zum Beispiel LibreOffice, Firefox und Thunderbird kennen Sie bereits aus der Windows-Welt. Der Umstieg von Windows auf Linux ist daher nicht so schwer wie viele denken.

Unser Linux basiert auf Debian und bringt so die gleichen Vorteile wie Debian mit:

  • hohe Stabilität und Zuverlässigkeit
  • zuverlässige schnell verbreitete Sicherheitsupdates
  • geringe Systemanforderungen, optimal für ältere Computer
  • deutlich geringeres Virenrisiko als Windows oder Apple
  • keine Lizenzkosten für das Betriebssystem und enthaltener Software
  • breite Entwicklerbasis bestehend aus Softwarefirmen, Vollzeitprogrammierer, Hobbyprogrammierer und einer großen Gemeinschaft von Testern
     

Unser Angebot für Sie:

Empfohlende Systemanforderungen:

  • 64 Bit, DualCore-CPU (z.B. Intel Core 2 Duo, alle Intel Core-i-Prozessoren)
  • 2 GB Arbeitsspeicher (RAM) (mindestens 1 GB)
  • mindestens 10 GB Festplattenplatz für das Betriebssystem und Standard-Programme
     

Linux bietet nach der Standard-Einrichtung folgende Funktionen:

  • Internet Surfen
  • Email lesen und schreiben
  • LibreOffice (Schreibprogramm, Tabellenkalkulation, Zeichnungen, ...) 
  • PDF- und Bildbetrachter
  • Audio/Video-Player
     

Folgende kostenfreie Programme empfehlen wir, falls Sie diese benötigen:

  • CD's brennen: xfburn
  • Bildbearbeitung: GIMP, krita, pinta
  • Bildersammlung: Shotwell
  • Bildschirmaufnahme: kazam, vokoscreen
  • Chat: hexchat
  • Videoschnitt: openshot
  • Fernsehen: mediathekview (Alle öffentlichen Fernsehsender mit Download-Möglichkeit)
  • Software-Telefon (SIP): Skype for Web, Ekiga
  • Instant-Messaging: pidgin (Jabber, XXMP, MSN, Yahoo, AOL, Facebook und viele mehr
  • Online-Banking: hibiscus (einfache HBCI-Anwendung mit Kontoauszug, Überweisung und Finanzübersicht)
  • Spiele: Diverse Karten-, Strategie-, Logik-, Rennspiele- und Junp'n'Rub Spiele
     

Für wen ist Linux nichts?

  • Nutzer die zwingend Windows-Software benötigen (z.B. Buchhaltungssoftware)
  • Nutzer die 3D-High-Perfomance-Spiele spielen wollen
  • Nutzer die DRM-geschützte Onlinevideos schauen wollen (z.B. Private Fernsehsender)
  • Einige Video-Plattformen unterstützen OpenSource-Browser nicht. Dazu zählen Plattformen wie Amazon Prime Video, Netflix und private Fernsehsender. Einige davon funktionieren mit dem Google Chrome Webbrowser der kostenfrei installiert werden kann

Für ausführliche Informationen besuchen Sie einfach unsere Webseite www.mastro-it.de

 

Red Hat OpenStack 17 mit dynamischen Ressourcenzuweisungen und mehr BGP-Features

In der neuen Red Hat OpenStack Platform 17 finden sich auf Telcos ausgerichtete Funktionen sowie mehr Integration mit OpenShift im Bereich virtueller Netze.

Linux, aber kontrastreich: Weston 11.0 legt Grundstein für HDR-Darstellung

Die neue Version des Wayland Compositor Weston 11.0 kann HDR-Displays ansteuern ? Inhalte mit dem erweiterten Dynamik-Umfang beherrscht er aber noch nicht.

Amazon AWS bringt Ubuntu-Desktops aus der Cloud

Mit wenigen Klicks eingerichtet, schon steht Ubuntu als virtueller Cloud-Desktop zur Verfügung: Amazons WorkSpaces bieten jetzt ein drittes Betriebssystem.

c?t-Workshop: Dienste mit SELinux absichern

Nützlicher Helfer statt lästiges Ärgernis: Der c?t-Workshop zeigt, wie man "Security Enhanced Linux" optimal einsetzt und konfiguriert, um Systeme abzusichern.

Service-Mesh: Googles Istio darf sich bei der CNCF bewähren

Im Frühjahr hatte Google sein Service-Mesh Istio an die Cloud Native Computing Foundation übergeben ? nun ist es offiziell in deren Inkubator aufgenommen.

Jetzt auch auf Deutsch anonym chatten: Update für Messenger SimpleX

Release 4.0 bringt dem Messenger-Dienst SimpleX eine deutsche Lokalisation und dreht mit anderen Funktionsupdates weiter die Privacy-Schraube an.

OnlyOffice Docs 7.2 ist da: im Vorschaumodus die Arbeit der Kollegen verfolgen

Mit dem Update auf Version 7.2 führt OnlyOffice 7.2 unter anderem einen Marktplatz für Plug-ins und einen speziellen Vorschaumodus ein.

Zielscheibe Open Source: Angriffe acht mal häufiger als vor drei Jahren
Mast einer Überlandstromleitung mit stilisiertem Hintergrund und den sichtbaren Worten

Open-Source-Repositories werden immer häufiger zum Angriffsziel Krimineller. Allein im letzten Jahr hat Sonatype über 55.000 infizierte Pakete identifiziert.

Update von Budibase: Freies Low-Code-Tool für Unternehmensanwendungen

Budibase 2.0 erweitert die freie Low-Code-Software unter anderem um individuelle Plug-ins. Neue und kostenlose Videotutorials führen in die App-Erstellung ein.

Update für Audacity: Echte Konkurrenz zu kommerzieller Audio-Software

Update 3.2 bringt Echtzeiteffekte in das Open-Source-Tool Audacity. Zudem unterstützt es jetzt Apples Silicon-Chips nativ.

Uralter Linux-Patch bremst AMD Ryzen und Epyc

Ein Workaround im Linux-Kernel, der einen (ACPI)-Bug 20 Jahre alter Athlons korrigiert, kann Datentransferraten reduzieren.

heise+ | Programme unter Windows isolieren: Sandboxie-Plus im Test
, Albert Hulm

Unter Windows haben Programme viele Befugnisse ? und nutzen das teils schamlos aus. Sandboxie-Plus schränkt die Zugriffsrechte aufs Nötigste ein. Ein Überblick.

Neuer Webbrowser Ladybird: Was Entwickler Andreas Kling mit seinem Team plant

Entwickler Andreas Kling erklärt, was das Team mit dem neuen Browser plant ? und warum es zwar nicht allein, aber auf jeden Fall ohne Kapitalgeber klappen soll.

Open Source: OpenAI veröffentlicht automatisches Spracherkennungssystem Whisper

Das Spracherkennungssystem Whisper soll Sprachen erkennen, ins Englische übersetzen und Aufnahmen transkribieren. Fünf freie Varianten finden sich auf GitHub.

systemd hält Einzug ins Windows Subsystem for Linux (WSL)

Aus der Kooperation von Microsoft und Canonical geht systemd für WSL hervor. Durch die Integration rückt WSL näher an reguläre Linux-Distributionen heran.